Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Vorlage - BV-GV/2019-0065  

 
 
Betreff: Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Schloss und Park Dammsmühle" Flur 12, Gemarkung Schönwalde (Geltungsbereich siehe Anlage)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage GV
Verfasser:BA3
Die Bürgermeisterin
Federführend:BA_Bauleitplanung Beteiligt:BA
    BA_Hochbau
Beratungsfolge:
Ortsbeirat Schönwalde Vorberatung
05.11.2019 
Sitzung des Ortsbeirates Schönwalde ungeändert beschlossen   
A4 Ausschuss für Wirtschaft, Ordnung und Sicherheit Vorberatung
13.11.2019 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Ordnung und Sicherheit ungeändert beschlossen   
A2 Ausschuss für Bauen und Gemeindeentwicklung Vorberatung
14.11.2019 
Sitzung des Ausschusses Bauen und Gemeindeentwicklung ungeändert beschlossen   
A5 Ausschuss für Soziales, Senioren, Wohnen, Tourismus, Kultur und Städtepartnerschaft Vorberatung
19.11.2019 
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Senioren, Wohnen, Tourismus, Kultur und Städtepartnerschaften ungeändert beschlossen   
A1 Hauptausschuss Vorberatung
25.11.2019 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung Wandlitz Entscheidung
05.12.2019 
Sitzung der Gemeindevertretung Wandlitz geändert beschlossen     
Anlagen:
Anlage 1
20191017142124

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Begründung / Erläuterung

Bereits im Juli 2017 wurde  der  Grundsatzbeschluss  (BV-GV/2016-0253) zur Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Areal Dammsmühle gefasst. Mittlerweile haben sich die Eigentumsverhältnisse geändert und die Planungsabsichten haben sich deutlich konkretisiert.

 

Plangebiet:

 

Geplant ist die Errichtung einer Freizeitanlage auf dem Gelände der Parkanlage Dammsmühle, Schlossstraße 1, Schönwalde und dem südöstlich daran angrenzenden ehemaligen Technikstützpunkt.

Der Geltungsbereich umfasst in der Gemarkung Schönwalde, Flur 12, die Flurstücke 3, 5, 643, 644, 645 und 646 sowie anteilig die Flurstücke 81, 82, 86/2, 87/2, 648 und 902. Er hat eine Größe von 285.425 m².

Das Gebiet des B-Planes soll den denkmalgeschützten Park, den ehemaligen Küchengarten und einen Teil des ehemaligen südöstlich des Schlosses gelegenen Technikstützpunkt und den dazugehörigen Verbindungsweg umfassen.

 

Geschichte:

 

Die Fläche des B-Planes zeichnet sich durch Überlagerung verschiedener Bauepochen und Eingriffe in die Denkmalsubstanz aus. Schwerpunkt des künstlerisch bedeutenden Überlieferungsstandes der Denkmalanlage ist die Zeit um 1884 bis 1915 unter Adolf Friedrich Wollank aus Berlin. Wollank wandelte das Gebäude der ehemaligen Wassermühle in ein märkisches Schloss im neubarocken Stil mit einem Turm um. Er gestaltete das umgebende Gelände zu einem Park und ließ darin einen großen Rosengarten, einen Pavillon, Springbrunnen, einen Weinberg, Fischteiche, einen Küchengarten, ein Hirsch- und eine Großes Tor, zwei steinerne Parkbrücken über den Mühlengraben und anderes anlegen.

Im Mühlenteich ließ Wollank einen Pavillon in Form des berühmten indischen Tadsch Mahal errichten, in dem Feste gefeiert wurden. Die Fundamente des Pavillons sind noch erhalten.

Ihre Spuren hinterließen die NS-Zeit unter Himmler, die Zeit nach dem Ende des II. Weltkrieges mit Besetzung der Schlossanlage durch die Rote Armee, die DDR unter Mielke (MfS-Zeit) mit Bunkeranlagen und umfangreichen Neubauten. Damit haben verschiedene Epochen in Dammsmühle Zeugnisse hinterlassen.

Dies führt zu einer komplexen Ausgangslage. Auch Konversionsflächen sind Bestandteil des B-Plan-Gebietes. Es soll keine Rekonstruktion der NS-/ Nachkriegs-/MfS-DDR-Zeit erfolgen. Dieser Zeitraum bedeutete (Zer-)Störung von Teilen der Denkmalanlage.

 

Planungsziele:

 

Die Fläche des B-Planes soll in verschiedene Teilbereiche gegliedert und unterschiedlich genutzt werden. Durch ein differenziertes Konzept soll Geschichte erlebbar werden.

 

Schwerpunkt der baulichen Entwicklung sind die vorgestörten und zum Teil bereits durch bauliche Entwicklungen geprägten Flächen des ehemaligen Küchengartens. Es soll eine maximal zweigeschossige Bebauung erfolgen. Die Bauflächen sollen durch einen Gehölzstreifen von Schloss und Park abgegrenzt werden.

Es soll eine Differenzierung der Baufläche in Teilbereiche mit unterschiedlicher GRZ erfolgen.

 

Ziel ist die Entwicklung einer attraktiven und wirtschaftlich betreibbaren Erholungsanlage. Dabei soll an die Blütezeit von Dammsmühle als Erholungsort in der Zeit von Wollank angeknüpft werden.

 

Erläuterungen:

 

Auf ca. 6 ha ist die Ausweisung eines Sondergebietes Erholung geplant. Diese Flächengröße ist bereits im aktualisierten FNP beachtet, der sich in Aufstellung befindet. Der größte Teil der Fläche ist als Grünfläche/ Park vorgesehen und entspricht dem Gelände des denkmalgeschützten Parks Dammsmühle.

Auf Grundlage des zu entwickelnden B-Planes ist eine geordnete bauliche Entwicklung geplant.

Die geplante Bebauung soll sich in organischer Form in die vorhandene historische Anlage einfügen. Diese Anlage ist in ihrer Größe und historischen Form selten in der Region.

 

Im bisherigen genehmigten FNP und in der aktuellen geplanten Flächennutzungsplanänderung wurden im Bereich des ehemaligen Küchengartens Baufelder für ein Sondergebiet Erholung vorgesehen. Diese Ausweisung der Baufelder erfolgte ohne Untersuchungen zur Geschichte und Bedeutung der Anlage oder zur Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Eine denkmalpflegerische oder städtebauliche Analyse lag dafür nicht vor. Es ist eine denkmalpflegerische Untersuchung im Rahmen der Aufstellung des B-Planes vorgesehen.

 

Im Objekt soll der Autoverkehr minimiert werden. Der ruhende Verkehr soll auf eine Teilfläche des südöstlich außerhalb der Parkanlage gelegenen Technikstützpunkt untergebracht werden.

 

Gesetzliche Grundlagen

Zuständigkeitsordnung der Gemeinde

Kommunalverfassung

BauGB

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:    Ja   Nein

 

 

o Investitionen, Erwerb von Sachanlagevermögen u. Grundstücken, Investitionszuschüsse

 

Betrag in EURO

Gesamtkosten der Maßnahme (Auszahlung: Beschaffungs-/Herstellungskosten; Einmalkosten)

 

Maßnahmebezogene Einzahlungen (Zuschüsse/ Beiträge)

 

 

Abschätzung der Auswirkungen im Ergebnishaushalt:

 

Dauer in Jahren

Betrag in EURO

jährl. laufende Haushaltsbelastung aus Abschreibungen o. Aufl. ARAP

 

 

jährl. laufende Erträge aus Auflösung SoPo

 

 

übrige jährliche Belastung (Folgekosten)

 

 

 

 

o Erträge und Aufwendungen

(wenn nicht Investitionen, Erwerb von Sachanlagenvermögen, Investitionszuschüsse)

 

Betrag in EURO

Erträge

 

Aufwendungen

 

 

 

o Veräußerung von Grundstücken und sonstigen Vermögensgegenständen

 

Jahr

Betrag in EURO

Einzahlung

 

 

 

 

Veranschlagung im Haushalt

Nein

Jahr

Produktkonto

ggf. Investitionsnr.

Betrag in EURO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:

 

Die Gemeindevertretung beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplanes "Schloss und Park Dammsmühle"

 

 

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes werden folgende Planungsziele angestrebt:

1.  Instandsetzung des Schlosses Dammsmühle und Nutzung als Restaurant, Bibliothek und für Beherbergung.

2.   Instandsetzung der denkmalgeschützten Parkanlage.

3.  Errichtung von Bauten für eine Freizeit- und Erholungsanlage auf dem Gelände des ehemaligen Küchengartens mit Wellnessgebäude – Spa, Dreiseithof mit Gastronomie, Hofladen, Hotel, Cottages.

4.   Errichtung einer Stellplatzanlage außerhalb der Parkanlage auf einem ehemaligen Technikstützpunkt an der Gewerbestraße.

5.   Nutzung des ehemaligen Technikstützpunktes im Südosten für Hotellogistik.

Die geplante Kapazität für Beherbung beträgt 300 Bettenplätzen.

Die Verwaltung wird zudem beauftragt, mit dem Antragsteller Verhandlungen im Hinblick auf den Abschluss eines städtebaulichen Vertrages zu führen und diesen Abschluss vorzubereiten.

Bei der zuständigen Gemeinsamen Landesplanungsabteilung ist eine landesplanerische Anfrage zu stellen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

Geltungsbereich

Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 (186 KB)    
Anlage 2 2 20191017142124 (133 KB)