Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Vorlage - BV-A1/2019-0009  

 
 
Betreff: Vergabe von Planungsleistungen für die kurzfristige Erweiterung der Schulkapazität am Grundschulstandort Wandlitz
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage A1
Verfasser:BA 26
Die Bürgermeisterin
Federführend:BA_Hochbau   
Beratungsfolge:
A1 Hauptausschuss Entscheidung
26.08.2019 
Sitzung des Hauptauschusses ungeändert beschlossen   

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:

 

Der Hauptausschuss der Gemeinde Wandlitz beschließt, die Planungsleistungen für die kurzfristige Erweiterung der Schulkapazität am Grundschulstandort Wandlitz an das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich aus Müncheberg zu vergeben.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Für die Schulentwicklung der Gemeinde Wandlitz wurde eine Arbeitsgruppe gebildet. Auf ihrer 2. Sitzung am 07.08.2019 wurde die Frage der zukünftigen Zügigkeit und Gestaltung der drei vorhandenen Grundschulen sowie die Standortfrage für einen oder mehreren neuen Grundschulstandort/en erörtert. Im Ergebnis der Beratung stellte sich heraus, dass es noch weiterer Bearbeitungsschritte sowie weiterer Arbeitsgruppensitzungen bedarf, um zu einem beschlussreifen Lösungsansatz zu gelangen.

 

Für die Grundschule Wandlitz besteht die Notwendigkeit, kurzfristig zum Schuljahr 2020/2021 eine Kapazitätserweiterung vorzunehmen. In Vorbereitung auf die Arbeitsgruppensitzung am 07.08.2019 wurden folgende Lösungsansätze untersucht:

 

1. Zunächst wurde die Aufstockung der Grundschule um ein weiteres Geschoss in Betracht gezogen. Aus statischer Sicht ist diese Variante jedoch äußerst aufwendig:
Zunächst müsste die Tragfähigkeit der vorhandenen Fundamente überprüft und diese ggf. verstärkt werden. Weiterhin müsste die vorhandene Dachkonstruktion umgebaut werden: Diese wurde als gebogene Holzbalkenkonstruktion ausgeführt. Um ein weiteres Geschoss aufzusetzen, wäre ein kompletter Abbruch des Daches erforderlich, um dann eine neue massive Geschossdecke einzubauen. Danach könnte ein weiteres Geschoss aufgebaut und mit einem neuen Dach abgeschlossen werden. Zudem ist die Treppe des mittleren Treppenhauses als Hängekonstruktion ausgeführt. Somit wären auch hier umfangreiche statische Eingriffe in die Dachkonstruktion notwendig.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass aufgrund der notwendigen Eingriffe in das Dach, nicht nur der bauliche, sondern auch der planerische und der zeitliche Aufwand als sehr hoch einzuschätzen sind. Die Schule wäre in der mindestens einjährigen Bauzeit nicht nutzbar. Aus diesem Grund wird dieser Ansatz für die kurzfristige Lösung nicht weiter verfolgt.

 

2. Im Folgenden wurde die Möglichkeit einer Erweiterung der Grundschule um einen seitlichen Anbau untersucht. Da der Bebauungsplan des Schulstandortes bereits jetzt die Grenze der Bebaubarkeit erreicht hat, ist eine weitere Bebauung des Schulhofes nicht ohne weiteres möglich. Hierzu wäre eine Anpassung des Bebauungsplans erforderlich, die eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen würde. Somit kommt auch diese Variante als kurzfristige Lösung nicht in Frage.

 

3. Zuletzt wurde die Erweiterung und Aufstockung der vorhandenen Containerlösung (Mensa-Container) in Betracht gezogen. Dies wurde geprüft und nach der Untersuchung ist festzuhalten, dass der Baugrund tragfähig ist.
Weiterhin sind bei diesem Lösungsansatz planungsrechtliche Belange zu berücksichtigen, da der vorhandene Bebauungsplan eine Schulnutzung an dieser Stelle nicht vorsieht. Hierfür ist eine Zustimmung für eine temporäre Lösung erforderlich.
Da diese Containerlösung in einem relativ kurzen Zeitraum und mit einem geringeren Aufwand im Gegensatz zu den anderen beiden Varianten umgesetzt werden kann, wurde dieser Ansatz auch durch die Arbeitsgruppe am 07.08.2019 favorisiert.

 

Für die Umsetzung dieser Lösung sind entsprechende Planungsleistungen einschließlich eines erforderlichen bauordnungsrechtlichen Verfahrens notwendig. In Hinblick auf die Auswahl eines geeigneten Bewerbers wurde das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich in Betracht gezogen, welches bereits die Containerlösung für die Mensa erfolgreich bearbeitet und ausgeführt hat. Auf Anfrage hat das Büro zugesagt, die Planungsleistungen kurzfristig zu übernehmen.

 

In Anlehnung an das Honorarangebot für die Mensa-Container ist zu erwarten, dass der Wert für die entsprechenden Planungsleistungen von 100.000,00 EUR brutto unterschritten wird. Insofern kann eine freihändige Vergabe gemäß den Planerpoolbedingungen vorgenommen werden.

 

Im Auswahlverfahren kann die Vergabe nach Verhandlung mit nur einem Bewerber in Betracht gezogen werden, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

- wenn die geforderten Leistungen im verbindlichen Teil der HOAI enthalten sind
- keine wesentlichen, zusätzlichen Leistungen erforderlich werden
- ausschließlich verbindlich vorgegebene Zu- und Abschläge vorzunehmen sind
- keine oder nur unwesentliche Nebenkosten anfallen
- die Mindestsätze der Honorarzone nicht überschritten werden

 

Die Auswahl erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung der Aufgabenstellung.

Dabei ist festzustellen, dass es im Hinblick auf die hier anstehenden Planungsaufgaben von Bedeutung ist, welcher Bewerber ausgehend von der nachgewiesenen Eignung gemäß den Bedingungen des Planerpools über ausreichende Erfahrung zur Umsetzung des vorgegebenen Leistungsumfanges verfügt.


Das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich ist im Planerpool gelistet, verfügt über umfangreiche  Sachkenntnisse im Bereich der Objektplanung und hat bei mehreren Planungsleistungen im Auftrag der Gemeinde Wandlitz eine herausragende Sicherheit bei der Erfassung einer Bauaufgabe in kürzester Zeit bewiesen. Aus diesen Gründen und da das Bauplanungsbüro die Planung für die Mensa-Container erfolgreich erbracht hat, schlägt das Bauamt vor, das Büro mit der Erbringung der erforderlichen Planungsleistungen zu beauftragen.

 

 

Gesetzliche Grundlagen

 

Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf)

Zuständigkeitsordnung der Gemeinde Wandlitz

Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:

 

Der Hauptausschuss der Gemeinde Wandlitz beschließt, die Planungsleistungen für die kurzfristige Erweiterung der Schulkapazität am Grundschulstandort Wandlitz an das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich aus Müncheberg zu vergeben.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:    Ja  

 

 

o Erträge und Aufwendungen

(wenn nicht Investitionen, Erwerb von Sachanlagenvermögen, Investitionszuschüsse)

 

Betrag in EURO

Erträge

 

Aufwendungen

ca. 15.000,00-20.000,00

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen: