Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Vorlage - BV-GV/2018-0487  

 
 
Betreff: Vergabe einer Teilfläche des Flurstückes 1302 der Flur 3 von Klosterfelde sowie die Flurstücke 855/33 und 855/34 der Flur 3 von Klosterfelde im Erbbaurecht zur Errichtung einer Integrationskindertagesstätte
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage GV
Verfasser:K53
Die Bürgermeisterin
Aktenzeichen:K 53
Federführend:K_Liegenschaften Beteiligt:HA_Bildung/Familie/Sport
    Bgm
   K
   HA
Beratungsfolge:
A3 Ausschuss für Bildung, Jugend, Kitas und Sport Vorberatung
11.06.2018 
Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend, Kitas und Sport ungeändert beschlossen   
Ortsbeirat Klosterfelde Vorberatung
11.06.2018 
Sondersitzung des Ortsbeirates Klosterfelde ungeändert beschlossen   
A1 Hauptausschuss Vorberatung
25.06.2018 
Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung Wandlitz Entscheidung
05.07.2018 
Sitzung der Gemeindevertretung Wandlitz ungeändert beschlossen   
Anlagen:
KitaKonzept1
KitaKonzept2

ALLRIS® Office Integration 3.9.2
Begründung / Erläuterung

Mit dem anhaltenden Zuzug in unser Gemeindegebiet steigt auch stetig der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. Daher plant die Gemeinde Wandlitz den weiteren Ausbau von Kitabetreuungsangeboten in der gesamten Gemeinde.

 

Im Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie für den Standort Schule/Hort/Kita Klosterfelde wurde die Notwendigkeit zur Errichtung einer weiteren Kita im OT Klosterfelde festgestellt (Beschluss der GV vom 08.12.2016).

 

Daher ist beabsichtigt, im Ortsteil Klosterfelde im Bereich der Mühlenstraße eine neue Integrationskindertagesstätte zu errichten.

 

In der Bestandseinrichtung in der Ernst-Thälmann-Straße  werden 111 Kinder im Alter zwischen 0 6 betreut, davon 10 Integrationsplätze. 165 Hortkinder werden im Schulgebäude in 3 separaten Horträumen und ansonsten in doppelt genutzten Räumen betreut.

 

In der künftigen Einrichtung  sollen 90-100 Plätze geschaffen werden, davon 10 Integrationsplätze.

 

Durch die Vielzahl der immer noch anstehenden gemeindlichen Projekte ist angedacht, das Bauvorhaben, wie bereits im Ortsteil Basdorf mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) praktiziert,  über einen freien Träger zu realisieren. 

 

D.h. für ein noch zu vermessenes Grundstück, bestehend aus einer Teilfläche des Flurstückes 1302 der Flur 3 von Klosterfelde sowie den Flurstücken 855/33 und 855/34 der selben Flur, wird ein Erbbaurechtvertrag mit einer Laufzeit von 35 Jahren geschlossen. Der zuzahlende Erbbauzins beträgt 4% vom Verkehrswert des Grundstückes. Im künftigen Flächennutzungsplan (FNP) ist die Fläche als Gemeinbedarfsfläche mit angrenzender Wohnbebauung ausgewiesen, im derzeit gültigen FNP handelt es sich um Wohnbaufläche. Eine Kindertagesstätte unterscheidet sich von üblicher Wohnbebauung, folglich wird die Bebaubarkeit nach § 35 Abs. 2 Baugesetzbuch eingeschätzt. Dementsprechend sollte nicht der volle Bodenrichtwert, derzeit 60 €/m², angesetzt werden. Im Interessenbekundungsverfahren ist der Wert  mit 45,00 €/m² angegeben.

 

Das künftige Kitagrundstück wird eine Größe von ca. 6.700 m² aufweisen. Bei einem Verkehrswert des Grundstückes von  45,00 €/m² ergibt sich ein Wert von ca. 301.500,00 €. Der Erbbauzins beträgt damit jährlich ca. 12.060,00 €.

 

In einem Interessenbekundungsverfahren wurden mehrere regional und überregional agierende freie Träger angeschrieben. In der genannten Frist meldeten sich leider einige Träger gar nicht, andere sagten mit nachvollziehbaren Gründen ab. Folglich musste das Verfahren am 28.03.2018 erfolglos abgeschlossen werden.

 

In Abstimmung mit dem Hauptamt wurden zwei Träger aus der Region (Bernau und Eberswalde) direkt angesprochen.

 

In einer Vorstellungsrunde, in dem u.a. das pädagogische Konzept vorgestellt und einige Eckdaten zum Bauvorhaben, zur Betreibung und der Vertragsgestaltung besprochen wurden, kristallisierte sich heraus, dass beide Träger durchaus geeignet sind, das Vorhaben umzusetzen.

Im Einzelnen haben sich am 15.05.2018 der Internationale Bund gGmbH (kurz IB), vertreten durch Herrn Madel und der Berufsbildungsverein Eberswalde e.V. (kurz bbv), vertreten durch Frau Salzmann vorgestellt .

 

Beide Träger legen in ihrem Konzept den Fokus auf  Natur, Abenteuer und Forschung. Dazu eignet sich der Standort hervorragend. Das Grundstück soll in seiner Topographie erhalten bleiben, d.h. der Hügel und die vorhandenen Bäume sollen, soweit es baulich möglich ist,  integriert werden. Sowohl der IB als auch der bbv  planen einen eingeschossigen Bau.

 

Der IB legt innerhalb des Konzeptes auf eine Sprachförderung von Beginn der Kita-Zeit an Wert .

 

Ebenso bieten beide Träger Öffnungszeiten von 06:00 bis 18:00 Uhr an, Schließzeiten (außer Weihnachten/Jahreswechsel) sind nicht vorgesehen.

 

Zum Thema Mittagessensversorgung bestätigten Bewerber, dass sie  in der Lage sind, eine Küche vor Ort anzubieten.

 

Das am Basdorfer Beispiel erörterte Konzept mit Abschluss eines Erbbaurechtvertrages über 35 Jahre, die Übertragung des Bauwerkes zum Buchwert und die anschließende ausschließliche Betreibung der Kindertagesstätte wurde vom IB und bbv als vorteilhaft gesehen. Beide Träger gehen von einer Planungs-/ Bauzeit von zwei Jahren aus, so dass Mitte  2020 die neue Kita eröffnet werden könnte.

 

Der bbv hat mehrjährige Erfahrungen im Bauen von sozialen Einrichtungen, so wurden bereits Schulen (Grund- und Oberschulen) und Bildungszentren errichtet. Die Betreibung einer Integrationskindertagesstätte stellt eine neue Herausforderung für den Verein dar.

 

Der IB hat die Betreibung von Kindertageseinrichtungen bereits im Portfolio, der Bau einer solchen ist jedoch Neuland.

 

Sowohl der IB als auch der bbv binden Planungsbüros aus Berlin und Eberswalde, mit denen sie in der Vergangenheit  zusammengearbeitet haben. 

Die Verwaltung sieht beide Träger als geeignete Partner an.

 

Für die Entscheidung werden folgende Bewertungskriterien festgelegt:

 

Bewertungskriterien

Eingang in die Gesamtbewertung

Pädagogisches Konzept

50%

Baulicher Ansatz

10%

Konzept der Essensversorgung (Vollküche vorausgesetzt)

10%

Referenzen und Erfahrung

20%

Konzept der Personalgewinnung

5%

Öffnungszeiten

5%

 

Gesetzliche Grundlagen

 

Zuständigkeitsordnung der Gemeinde Wandlitz

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:    Ja   Nein

 

Die finanziellen Auswirkungen sind bei beiden Trägern gleich. Nach dem bisherigen Stand der Planung können folgende finanzielle Auswirkungen beschrieben werden:

 

Betrachtungshorizont:

35 Jahre

 

 

 

 

Herstellungskosten

Träger

Bemerkung

Gebäude inkl. Planung

 2.400.000,00 €

Schätzung

Außenanlagen

           120.000,00 €

Schätzung

Erstausstattung

                   120.000,00 €

Schätzung

Gesamtkosten

2.640.000,00 €

Schätzung

 

 

 

./. mögliche Förderung Gemeinde

   2.000.000,00 €

 

 

 

 

Eigenanteil Träger

       640.000,00 €

 

 

 

 

Haushaltsbelastung Gemeinde

 

 

 

 

Auflösung Förderung

80.000,00

1. - 25. Jahr

kalkulatorische Miete für Eigenanteil des Trägers

36.571,43

3. - 35. Jahr

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:  

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Wandlitz beschließt die Vergabe einer Teilfläche von ca. 6.700 m², bestehend  aus den Flurstücken 1302 teilw. 855/33 und 855/34 der Flur 3 von Klosterfelde, zur Errichtung und Betreibung einer Integrationskindertagesstätte mit max. 100 Betreuungsplätzen, inkl. 10 Integrationsplätze

 

a) an den Internationalen Bund,  IB Berlin-Brandenburg gGmbH, Region Brandenburg Nordost, Ziegelstraße 16, 15366 Neuenhagen und/oder den Internationalen Bund e.V., Valentin-Senger-Str. 5, 60389 Frankfurt am Main

 

oder

b) an den Berufsbildungsverein Eberswalde e.V. , Angermünder  Chaussee 9, 16225 Eberswalde.

Der Erbbauzins beträgt 4 % vom Verkehrswert, dieser beträgt 45,00 €/m². Die Laufzeit des Vertrages beträgt 35 Jahre.  

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

Flurkartenauszug mit Luftbild

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 KitaKonzept1 (1280 KB)    
Anlage 2 2 KitaKonzept2 (3239 KB)