Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Vorlage - BV-A1/2018-0266  

 
 
Betreff: Vergabe von Planungsleistungen für das Herstellen von Unterrichtsräumen in Fertigteilbauweise für die Grundschule Klosterfelde
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage A1
Verfasser:BA 26
Federführend:BA_Hochbau Beteiligt:BA
    HA_Schule/Sport/Kultur/Soziales
   K
   Bgm
Beratungsfolge:
Ortsbeirat Klosterfelde Vorberatung
28.05.2018 
Sitzung des Ortsbeirates Klosterfelde    
A3 Ausschuss für Bildung, Jugend, Kitas und Sport Vorberatung
11.06.2018 
Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend, Kitas und Sport ungeändert beschlossen   
Ortsbeirat Klosterfelde Vorberatung
11.06.2018 
Sondersitzung des Ortsbeirates Klosterfelde ungeändert beschlossen   
A2 Ausschuss für Bauen und Gemeindeentwicklung Vorberatung
12.06.2018 
Sitzung des Ausschusses Bauen und Gemeindeentwicklung ungeändert beschlossen   
A1 Hauptausschuss Entscheidung
25.06.2018 
Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Anlagen:
2018-05-09 Lageplanskizze

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:

 

Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Wandlitz beschließt, die Planungsleistungen für das Herstellen von Unterrichtsräumen für die Grundschule Klosterfelde an das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich, Wasserstraße 2,
15374 Müncheberg zu vergeben.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Die Grundschule Klosterfelde bietet als einzige Schule im Gemeindegebiet Wandlitz das FLEX-Klassen-System an, welches eine zielgruppenspezifische Förderung mit Jahrgangsmischung und individueller Verweildauer – je nach Leistungsentwicklung des Kindes - in der Jahrgangsstufe 1 und 2 beinhaltet. Hierfür sind sogenannte Teilungsräume erforderlich, um die Kinder individuell in ihren Lernprozessen unterstützen zu können. Derzeit ist in der gesamten Grundschule lediglich ein Teilungsraum vorhanden. Zudem liegt für das neue Schuljahr 2018/2019 eine hohe Anzahl von neuen Schulanmeldungen vor, sodass sich die Umsetzung des Flex-Klassen-Prinzips als sehr schwierig erweist. Die Teilungsräume werden darüber hinaus für die individuelle Förderung in der Klassenstufe 5 und 6 sowie für die Teilleistungsstörungen (z.B. Lese-Rechtschreib-Schwäche) benötigt.
Entsprechend sind zusätzliche Unterrichtsräume erforderlich.

 

Die Aufgabenstellung aus dem Jahre 2017 sah vor, einen zusätzlichen Teilungsraum als Container auf dem Schulhof aufzustellen. Die hierfür erforderlichen Mittel in Höhe von 21.000,00 EUR brutto Bau- und Planungskosten zzgl. Mietkosten für die Container in Höhe von 6.000,00 EUR brutto sowie Kosten für die Ausstattung in Höhe von 7.500,00 EUR brutto wurden für den Haushaltsplan 2018 eingestellt.

Zu Beginn des Jahres 2018 stellte sich im Rahmen von weiterführenden Gesprächen mit der Schulleitung heraus, dass die Aufgabenstellung zu erweitern ist.
Es sollten nunmehr Container mit zwei Kursräumen inkl. Sanitärbereich auf dem Schulhof in südlicher Richtung aufgestellt werden. In einem ersten Schritt wurde im Zuge einer Variantenuntersuchung die Standortfrage zur Aufstellung der Container im Zusammenhang mit der Nutzungsbeziehung zum vorhandenen Schulgebäude diskutiert. Die erste Möglichkeit sah einen zweigeschossigen Anbau direkt an das Schulgebäude vor, die zweite Möglichkeit ein freistehendes eingeschossiges Gebäude in süd-westlicher Richtung auf dem Schulhof. Aus brandschutztechnischen und statischen Gründen wurde im Ergebnis die zweite Variante im süd-östlichen Bereich des Schulhofs als Standort festgelegt.

 

In der weiteren Auseinandersetzung mit den Anforderungen aus dem pädagogischen Konzept wurde folgendes Raumprogramm mit den baulichen Parametern entwickelt:
- zwei Kursräume à ca. 40m² Nutzfläche
- Eingangsflur mit abschließbaren Garderobenschränken
- sanitäre Anlagen (2 WC’s getrennt n. Geschlechtern, davon 1x behindertengerecht)
- Streifenfundamente in Ortbeton
- eine Gebäudehülle, die den Anforderungen der aktuellen EnEV entspricht (WDVS)
- ein zusätzliches Dach zur Gewährleistung des sommerlichen Wärmeschutzes
- außenliegender Sonnenschutz
- Akustikdecken in den Kursräumen und im Eingangsbereich
- 1 Waschbecken je Kursraum
- Verlegen der nötigen Medien als dauerhaftere Lösung (Materialien, Lebensdauer)
- Beheizung der Container mittels Fernwärme bzw. Gas (nicht elektrisch)

 

Nach zuletzt Ende April und Anfang Mai erfolgten Abstimmungen innerhalb der Projektgruppe und direkt vor Ort im Beisein des Schulleiters stellte sich heraus, dass
1. die entwickelte Containerlösung trotz eines beträchtlichen Aufwandes (Streifenfundamente, dauerhaftere medientechnische Erschließung, zusätzliche wärmeschutztechnische Gebäudehülle inkl. Überdachung) lediglich zum Teil die Anforderungen an eine über mehrere Jahre dauernde Beschulung erfüllt

und
2. aufgrund der insgesamt auf dem Schulcampus anstehenden Baumaßnahmen die Lösung für eine Überbrückungszeit von mehr als sechs Jahren geeignet sein muss (siehe Beschlussvorlage BV-GV/2016-0260 – Ergebnisse der Machbarkeitsstudie für den Standort – Schule/ Hort/ Kindertagesstätte - Klosterfelde).


Insofern wurde die bisher geplante Containerbauweise in Frage gestellt und die Aufgabenstellung um folgende Parameter erweitert bzw. ergänzt:
- Herrichten von zwei Kursräumen mit je ca. 60m² Nutzfläche und je zwei Zugängen
- Fertigteilbauweise (z.B. auch in Holzmodulbauweise)
- Veränderung des Standortes und der Ausrichtung (siehe Anlage)


Angesichts des nun gefundenen Lösungsansatzes kam man mit der Schulleitung überein, eine entsprechende bauliche Umsetzung bis zum Schuljahresbeginn 2019/2020 zu konzipieren. Somit sind in Vorbereitung auf die vorzunehmende Baumaßnahme Planungsleistungen auf Basis der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) zu vergeben. Hierzu wurde geprüft, ob die Vergabe der Planungsleistungen an ein im gemeindlichen Planerpool gelistetes Büro erfolgen kann. Es wurde als sachdienlich erachtet, die Vergabe nach dem sogenannten Auswahlverfahren in Betracht zu ziehen. Im Auswahlverfahren kann die Vergabe nach Verhandlung mit nur einem Bewerber erfolgen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

 

-          wenn die geforderten Leistungen im verbindlichen Teil der HOAI enthalten sind

-          keine wesentlichen, zusätzlichen Leistungen erforderlich werden

-          ausschließlich verbindlich vorgegebene Zu- und Abschläge vorzunehmen sind

-          keine oder nur unwesentliche Nebenkosten anfallen

-          die Mindestsätze der Honorarzone nicht überschritten werden

Die Auswahl erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung der Aufgabenstellung.

 

Dabei ist festzustellen, dass es im Hinblick auf die hier anstehenden Planungsaufgaben von Bedeutung ist, welche Bewerber ausgehend von der nachgewiesenen Eignung gemäß den Bedingungen des Planerpools über ausreichende Erfahrung zur Umsetzung des vorgegebenen Leistungsumfanges verfügen.

 

Bei der anstehenden Planungsaufgabe sollen zusätzliche Unterrichtsräume in Fertigteilbauweise auf dem Schulgelände der Grundschule Klosterfelde aufgestellt und medientechnisch erschlossen werden. Für die Bewerberauswahl ist von Belang, inwieweit von den in die engere Wahl zu ziehenden Büros eine zügige, zielgerichtete und wirtschaftliche Leistungserbringung erwartet werden kann.
Vor dem Hintergrund des zu realisierenden Inbetriebnahme-Zeitpunkts ist hier eine zielsichere Vorgehensweise von besonderer Bedeutung. Angesichts der gegebenen Aufgabenstellung und des Anforderungsprofils wurde das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich für die Beauftragung in Betracht gezogen. Das Büro verfügt neben umfangreichen Sachkenntnissen in der Planung und Bauausführung von Neu- und Bestandsbauten, vor allem im Bereich Schulbau, auch über Erfahrungen in der Modulbauweise und hat aufgrund von früheren Baumaßnahmen an der Grundschule Klosterfelde umfassende Ortskenntnisse. Das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich ist im Planerpool unter dem Leistungsbild Objektplanung aufgelistet.

Zudem ist das Büro ähnlichen planerischen Anforderungen (z.B. bei der Aufstellung der Mensa-Container an der Grundschule Wandlitz) in effektiver und zuverlässiger Weise gerecht geworden.

Ein Leistungsangebot wurde beim Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich abgefragt und liegt inzwischen vor. Danach ist festzustellen, dass die eingangs genannten Bedingungen eingehalten sind, das Honorarangebot unter dem für die freihändige Vergabe maßgeblichen Schwellenwert liegt und das Bauplanungsbüro für den genannten Zeitraum für die Planung und Bauüberwachung zur Verfügung steht.

 

Gesetzliche Grundlagen

 

 

Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf)

Vergabeverordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV)

Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss:

 

Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Wandlitz beschließt, die Planungsleistungen für das Herstellen von Unterrichtsräumen für die Grundschule Klosterfelde an das Bauplanungsbüro Dipl.-Ing. M. Heinrich, Wasserstraße 2,
15374 Müncheberg zu vergeben.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:   Ja  

 

 

oErträge und Aufwendungen

(wenn nicht Investitionen, Erwerb von Sachanlagenvermögen, Investitionszuschüsse)

 

Betrag in EURO

Erträge

 

Aufwendungen

14.000,00

 

 

 

 

 

 

Veranschlagung im Haushalt

Nein

Jahr

Produktkonto

ggf. Investitionsnr.

Betrag in EURO

 

2018

21120.521101

(davon Vorbereitung Containeraufstellplätze)

 

66.000,00

(21.000,00)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:

 

Lageplanskizze

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2018-05-09 Lageplanskizze (9258 KB)