Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Vorlage - BV-GV/2008-0058  

 
 
Betreff: Schulentwicklungsplanung der Gemeinde Wandlitz
Fortschreibung (Stand Dezember 2008)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage GV
Verfasser:Peter, Gisela
Federführend:HA_Hauptamt   
Beratungsfolge:
A3 Ausschuss für Bildung, Jugend, Kitas und Sport Vorberatung
12.01.2009 
Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend, Kitas und Sport ungeändert beschlossen   
A1 Hauptausschuss Vorberatung
19.01.2009 
Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses geändert beschlossen   
Gemeindevertretung Wandlitz Entscheidung
29.01.2009 
Sitzung der Gemeindevertretung Wandlitz geändert beschlossen   
Anlagen:
2008SEP- Verhältnis Geburten -Einschulung-Wohnhaft
2008SEPEntwicklung der Schülerzahlen 1.-6.Klasse
2008SEP-Anwahlverhalten SEK I

Mit Schreiben vom 08
Begründung / Erläuterung

Mit Schreiben vom 08.10.2008 (Anlage 4) hat das staatliche Schulamt die Gemeinde aufgefordert, sich  zum SchulstandortBasdorf neu festzulegen. Dazu ist die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung erforderlich.

Derzeit befindet sich am Schulstandort Basdorf die Oberschule Basdorf mit Grundschulteil.

Die Gemeindevertretung fasste für das Schuljahr 2006/07 und 2007/08 den Beschluss, die Zügigkeit im Sekundarbereich der Oberschule Basdorf mit Grundschulteil auf Null festzulegen. Damit wurden an diesem Standort keine 7. Klassen mehr eröffnet.

Für die Oberschule Klosterfelde liegt ab dem Schuljahr 2007/08 wieder eine genehmigte Dreizügigkeit vor.

 

Bis zum Schuljahresende 2007/08 hatte der Landkreis Barnim vier Klassenräume für das Gymnasium Wandlitz am Schulstandort Basdorf zur alleinigen Nutzung. Weiterhin erfolgte eine gemeinsame Nutzung von Speiseraum, Cafeteria, Lehrerzimmer, Schulhof und Zweifeldhalle.

Mit Beginn des Schuljahres 2008/09 stehen diese Räume wieder der Oberschule mit Grundschulteil zur alleinigen Nutzung zur Verfügung. Das Gymnasium hat keinen zusätzlichen Bedarf mehr an Klassenräumen.

Aufgrund des Rückgangs der Schülerzahlen in den vergangenen Jahren, insbesondere im Sekundarbereich, ist eine regelmäßige Fortschreitung der Schulentwicklungsplanung erforderlich. Die vorliegende Planung ist die Fortschreibung des Standes vom April 2007. 

Die Ermittlung der benötigten Schulplätze erfolgt anhand der Geburtenstatistik und dem Verhältnis Geburten- Einschulungen- und in der Gemeinde Wandlitz tatsächlich lebenden Kindern.

Bei den Berechnungen wurden folgende Kriterien berücksichtigt: 

·        von der Geburt bis zur Einschulung ist ein jährlicher Kinderzuwachs von durchschnittlich 8,8 %/Jahr zu berücksichtigen (Anpassung gegenüber der Planung Nov.05 – Grundlage war hier ein jährlicher Kinderzuwachs 10%  zw. Geburt und Einschulung) – Anlage 1-

·        von der Einschulung bis zur 6. Klasse beträgt der Zuwachs pro Jahr  durchschnittlich1,5 %, - Anlage 2-

·        Der Übergang von Klasse 6 zur Sekundarstufe I wird bei der Planung mit 60 % zur Oberschule und 40 % zum Gymnasium berücksichtigt. Das tatsächliche Anwahlverhalten der Eltern für die Schuljahre 2006/07und 2007/08 zeigt ein umgekehrtes Verhältnis. Max. 40 % der Erstwünsche sahen den Besuch der Oberschule und rund 60 % den Besuch eines Gymnasiums vor. Deutlich ist zu erkennen, dass bei der Anwahl der gymnasialen Oberstufe nicht nur das Gymnasium Wandlitz, sondern Gymnasien im gesamten Landkreis Barnim angewählt wurden.

Für das Schuljahr 2008/09 wollten mehr als 51 % der Schüler der 6.Klasse der Grundschulen der Gemeinde Wandlitz ein Gymnasium besuchen. Nur 22 Schüler hatten als Erstwunsch den Besuch der Oberschule Klosterfelde.

·        Die Richtwerte für die Klassenfrequenzen  wurden bei der Planung beachtet (Frequenzrichtwert im Grundschulbereich – 25 Schüler/innen und in der Sekundarstufe I – 27 Schüler/innen).

Der Bedarf an Schulplätzen und der zu bildenden Züge im Primar- und Sek I - Bereich  stellt sich wie folgt dar:

Primarstufe

Geburtsjahr

Einschulung

Geburten

Geburten x Faktor 1,5

Züge

KlassenfrequenzRichtwert 25

00/01

07/08

103

155

7

22

01/02

08/09

97

145

7

21

02/03

09/10

113

170

7

24

03/04

10/11

119

178

7

25

04/05

11/12

118

177

7

25

05/06

12/13

136

204

9

25

06/07

13/14

112

168

7

24

07/08

14/15

145

217

9

24

 

 

 

 

 

 

 Ergebnis:            Es ist davon auszugehen, dass 7 Züge im Primarbereich auch für die Folgeschuljahre angeboten werden müssen.

 Aufteilung auf die Grundschulen nach z. Zt. gültiger Schulbezirkssatzung

 Schuljahr

Gesamt-

schüler

GS Basdorf

46 %

GS Klosterfelde

24 %

GS Wandlitz

30 %

05/06 Plan

171

82 (3)

43 (2)

54 (2)

05/06 Ist*

171

61 (3)

41(3 durch Flex)

69 (3)

06/07 Plan

182

83 (3)

46 (2)

53 (2)

06/07 Ist

169

70 (3)

48 (3 durch Flex)

51 (2)

07/08 Plan

155

71 (3)

37 (2)

47 (2)

07/08 Ist

140

61 (3)

26 (2 durch Flex)

53 (2)

08/09 Plan

145

67 (3)

35 (2)

43 (2)

08/09 Ist

159

67 (3)

34 (2 durch Flex)

58 (3)

09/10

170

78 (3)

41 (2)

51 (2)

10/11

178

82 (3)

43 (2)

53 (2)

11/12

177

81 (3)

42 (2)

54 (2)

12/13

204

94 (4)

49 (2)

61 (3)

* ab Schuljahr 2005/06 Schulbezirksänderung

Berechnung der benötigten Schulplätze und Züge  im Sekundarbereich I 

(ab Schuljahr 2007/08 Zuwachs 1,5 % /Jahr auf tatsächlich in den  Grundschulen befindliche Schüler, Übergangsquote 60% / 40%)

Einschulung/

Klasse 

Schüler

Übergang 7. Klasse

60 %   

Züge

Klassenfrequenz

Richtwert 27

Schuljahr

(Sek I)

Ü7 Plan

101

103

62

3

21

05/06

Ü7 Ist

104

 

60

3

20

05/06

Ü7 Plan

107

109

66

3

22

06/07

Ü7 Ist

98

 

68

3

23

06/07

Ü 7 Plan

116

118

71

3

24

07/08

Ü 7 Ist

120

 

46 (38,3%)

2

23

07/08

Ü 7 Plan

113

116

70

3

23

08/09

Ü 7 Ist

115

 

42 (36,5%)

2

21

08/09

Ü7 Plan

138

160

96

4

24

09/10

Ü7 Plan

154

159

95

4

26

10/11

Ü7 Plan

180

188

112

4

28

11/12

Ü7 Plan

177

187

112

4

28

12/13

Ü7 Plan

139

149

89

4

22

13/14

Ü7 Plan

159

173

103

4

26

14/15

 

Ergebnis:       

Wenn man bei der Planung weiterhin mit einem Übergang von 60 % der Schüler zur Oberschule rechnet, wäre davon auszugehen, dass ab dem Schuljahr 2009/10 wieder vier Züge im Oberschulbereich angeboten werden müssten.

Tatsächlich stellt sich aber die Situation so dar, dass durch das Anwahlverhalten der Eltern auch  Schulen im Sekundarbereich außerhalb des Gemeindegebiets angewählt werden und die prognostizierten Schülerzahlen für die Oberschulen der Gemeinde Wandlitz nicht erreicht werden.

Für das Schuljahr 2006/07 konnten im Oberschulbereich 3 Klassen mit durchschnittlich 23 Schülern gebildet werden, 62 Schüler kamen aus unserem Gemeindegebiet und 6 Schüler aus anderen Gemeinden.

Im Rahmen des Anmeldeverfahrens Ü 7, entschieden sich vorerst nur 40 Schüler aus den 6.Klassen der Grundschulen der Gemeinde als Erstwunsch für die Oberschule Klosterfelde (36%) und 65 Schüler für ein Gymnasium (59 %)  5% der Schüler entschieden sich für eine andere Oberschule.

Das tatsächliche Anwahlverhalten der Schüler der 6. Klassen im Schuljahr 2006/07 (Erstwunsch) 

Grundschule

Gesamt

Gymn.W.

OS K.

Barnim Gymn

Präto.Gymn.

Fr.Gymn.Joa.

Fr.Gymn.Zep.

andere

Basdorf

46

14

19

5

2

0

3

3

Klosterfelde

18

9

6

0

0

1

0

2

Wandlitz

47

25

15

1

1

3

0

1

 Das tatsächliche Anwahlverhalten der Schüler der 6. Klassen im  Schuljahr 2007/08 (Erstwunsch)

Grundschule

Gesamt

Gymn.W.

OS K.

Barn.Gymn.

Präto.Gymn.

Fr.Gymn.Joa.

Gesamt.Zep.

andere

Basdorf

52

23

10

8

1

2

3

5

Klosterfelde

18

4

10

 

 

1

 

3

Wandlitz

50

25

13

1

1

3

 

7

 Das tatsächliche Anwahlverhalten der Schüler der 6. Klassen im  Schuljahr 2008/09 (Erstwunsch)

Grundschule

Gesamt

Gymn.W.

OS K.

Barn.Gymn.

Präto.Gymn.

Fr.Gymn.Joa.

Gesamt.Zep.

andere

Basdorf

51

15

7

7

1

1

14

6

Klosterfelde

15

5

6

1

0

1

0

2

Wandlitz

49

23

9

2

1

2

0

12

Die Gründe für das Anwahlverhalten sind darin zu sehen, dass die Eltern vorrangig einen hochwertigen Schulabschluss für ihre Kinder anstreben und deshalb das Wahlverhalten sich auf die  Gymnasien des Landkreises richtet.

Es ist nicht davon auszugehen, dass sich daran in den nächsten Jahren etwas ändert, wenn nicht noch größere Anstrengungen unternommen werden, um die Grundschüler aus dem Gemeindegebiet auch im Sekundarbereich I in der Gemeinde weiter zu unterrichten.

Empfehlungen für die weitere Standortplanung:

Korrektur der Schulentwicklungsplanung in Bezug auf das Anwahlverhalten der Eltern und Schüler für den Übergang 7.Klasse. 60 % als Planungsgrundlage  für den Ü7 ist unrealistisch- das tatsächliche Anwahlverhalten liegt zwischen 30 und 40 % für die Oberschule.

Der Übergang für die Oberschule Klosterfelde sollte mit 40 % als Planungsgrundlage festgelegt werden.

 

Gemäß § 104 des Brandenburgischen Schulgesetzes soll der Schulträger die Änderung oder Auflösung der Schule beschließen, wenn die Voraussetzungen für die Fortführung einer Schule nicht mehr erfüllt werden können. Kommt der Schulträger dieser Verpflichtung nicht nach, kann die Kommunalaufsichtsbehörde im Einvernehmen mit dem für Schule zuständigen Ministerium die Änderung oder Auflösung der Schule anordnen.

Bereits seit dem Schuljahr2004/05 wurde am Oberschulstandort Basdorf keine 7. Klasse mehr eröffnet. Mit dem Beschluss der Gemeindevertretung Wandlitz für das Schuljahr 2006/07 und 2007/08 die Zügigkeit des Sekundarbereichs I am Standort Basdorf auf Null festzulegen, wurde für die betroffenen Schüler und Eltern Rechtssicherheit in Bezug auf die Anwahl der künftigen Schule gegeben. Insbesondere wurde durch diese Festlegung vermieden, dass sich die Schülerinnen und Schüler an beiden Oberschulen der Gemeinde Wandlitz anmelden und dadurch die geforderte Schüleranzahl weder an der Oberschule Basdorf mit Grundschulteil noch an der Oberschule Klosterfelde erreicht wird.

 

Es ist nunmehr eine Positionierung der Gemeinde erforderlich, ob an dem Oberschulstandort Basdorf festgehalten werden soll. Den Regelungen des § 104 BbgSchulG folgend, müsste die Umwandlung der Schule in eine Grundschule durch den Schulträger beschlossen werden.

 

Gesetzliche Grundlagen

§§ 102 ff. des Brandenburgischen Schulgesetzes (BbgSchulG)

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:           nein

 

 

keine

Betrag in EURO

Gesamtkosten der Maßnahmen (Beschaffungs-/Herstellungskosten)

 

 

Jährliche Folgekosten /-lasten

 

 

Finanzierung / Eigenanteil (i.d.R. Kreditbedarf)

 

 

Objektbezogene Einnahmen (Zuschüsse/ Beträge)

 

 

Einmalige oder jährliche laufende Haushaltsbelastung (Mittelabfluss, Kapitaldienst., Folgelasten ohne kalkulat. Kosten)

 

 

 

Veranschlagung im

nein

Jahr

Betrag in EURO

Haushaltstelle

   Verwaltungshaushalt

 

 

 

 

   Vermögenshaushalt

 

 

 

 

 

Beschluss:

Beschluss:

1. Der Übergang für die Oberschule Klosterfelde wird mit 40 % als Planungsgrundlage festgelegt.

 

2. a)Die Verwaltung wird gemäß § 104 Abs. 2 und 3 Brandenburgischem Schulgesetz beauftragt, den Beschluss der Gemeindevertretung zur  Änderung der Schule „Oberschule Basdorf mit Grundschulteil“ in Grundschule Basdorf vorzubereiten und die Genehmigung zu beantragen.

 

Oder

 

2. b)Die Gemeindevertretung lehnt es ab einen Änderungsbeschluss zu fassen.

 

Anlagen:

Anlagen:

Anlage 1- Übersicht Geburten-Einschulungen-in der Gemeinde wohnhaft (Feststellung jährliche Zuwachsrate)

Anlage 2- Übersicht Entwicklung der Schülerzahlen Grundschulbereich

Anlage 3- Anwahlverhalten

Anlage 4-Schreiben des Staatlichen Schulamtes

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 2 1 2008SEP- Verhältnis Geburten -Einschulung-Wohnhaft (2 KB)    
Anlage 1 2 2008SEPEntwicklung der Schülerzahlen 1.-6.Klasse (2 KB)    
Anlage 3 3 2008SEP-Anwahlverhalten SEK I (5 KB)