Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Auszug - Einwohnerfragestunde  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Zerpenschleuse
TOP: Ö 8
Gremium: Ortsbeirat Zerpenschleuse
Datum: Di, 23.02.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 19:51
Raum: Bürgerbüro
Ort: Zerpenschleuse, Liebenwalder Str.13

Eine Bürgerin findet es schade, dass die Gaststätte in der alten Schule geschlossen ist. Herr Scafaro erwidert, dass es eine/n Pächter*in gibt sowie die Auflage, das Objekt als Gaststätte zu betreiben. Die Umbauarbeiten und damit die für 2020 geplante Eröffnung der Gaststätte haben sich coronabedingt verschoben. Ein Bürger erzählt, dass es wohl jemanden gäbe, der/die die Gaststätte bewirtschaften wird.

 

Ein Einwohner erkundigt sich, ob der Ortsbeirat Kenntnis über den Ablaufplan für das Haus an der Ecke Liebenwalder Str./Berliner Str. hat? Herr Scafaro berichtet, dass zunächst die Gauben fertiggestellt und anschließend sukzessive von oben nach unten gearbeitet werden soll. Ein genauer Ablaufplan ist Herrn Scafaro nicht bekannt.

 

Der Anwohner erfragt, wie der Stand der Dinge hinsichtlich des elektronischen Mobilfahrzeuges ist? Herr Scafaro antwortet, dass das Fahrzeug als Hilfe für z.B. Senioren oder andere Hilfsbedürftige dient, um beispielsweise einkaufen zu fahren oder ähnliches. Langfristig soll ortsteilübergreifend für bedürftige Menschen ein Fundus aus Gehhilfen und anderen Hilfsmitteln entstehen. Anfallende Kosten für z.B. Reparaturen sollen über Spenden finanziert werden. Das Projekt soll dem zu gründenden Kulturverein angegliedert werden, welcher sich u.a. für die allgemeine Lebenshilfe, Senioren- und Jugendarbeit einsetzen wird.

 

Ein Bürger erfragt, was der geplante Bürgerbus erzielen soll und wer oder was dafür benötig wird? Herr Scafaro erläutert das Projekt: Es wurde der Bürgerbusverein gegründet, über welchen ein Bürgerbus der Gemeinde Wandlitz betrieben wird. Dieser Bus soll wie ein Linienbus über einen festen Fahrplan verfügen und mit einem Fahrkartenautomat ausgestattet werden, so wie man es von der BBG kennt. Der Bus soll die bislang einmaligen Fahrten des Schulbusses am Vor- und Nachmittag um zusätzliche Fahrten zum BBG-Netz in den Nachbarorten ergänzen. Ziel ist, der BBG nachzuweisen, dass die Strecke gut genutzt wird und dass der reguläre Einsatz eines Linienbusses sich lohnt. Für die Umsetzung des Projektes werden ehrenamtliche Fahrer gesucht. Ein P-Schein ist nicht erforderlich, da es sich um einen Kleinbus handelt, Herr Scafaro wird sich aber diesbezüglich nochmals erkundigen.

 

Ein Anwohner erkundigt sich, wie der REWE-Bus angenommen wird? Herr Scafaro meint, es würden immer zwei bis drei Personen pro Fahrt mitfahren. Ein anderer Bürger meint, es gäbe einen kleinen Nutzerkreis von 3 bis 4 Personen.