Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Auszug - Vorstellung des Vereins "für frauen e.V."  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Soziales, Senioren, Wohnen, Tourismus, Kultur und Städtepartnerschaften
TOP: Ö 8
Gremium: A5 Ausschuss für Soziales, Senioren, Wohnen, Tourismus, Kultur und Städtepartnerschaft
Datum: Di, 22.09.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:30
Raum: Kulturbühne "Goldener Löwe"
Ort: Breitscheidstraße 18, 16348 Wandlitz

Den Anwesenden wird ein schriftliches Informationsmaterial vorgelegt. Frau Gohlke bedankt sich bei der Gemeinde für die bisherige Unterstützung des Vereins.

Frau Hoffmann erläutert die Aufgaben des Vereins.

Auf Nachfrage von Herrn Kirschner erklärt Frau Hoffmann, dass die Frauen möglichst nicht länger als ein Jahr im Frauenhaus verweilen sollten. Es habe aber schon Fälle gegeben, wo die Frauen zwei Jahre und länger dort blieben.

Frau Berbig bedankt sich für die Arbeit des Vereins und fragt an, ob die Möglichkeit besteht, dass die Kinder psychologisch betreut werden.

Dafür müsse man bis nach Berlin fahren, teilt Frau Hoffmann mit.

Weiterhin fragt Frau Berbig, wie sich die Zusammenarbeit mit der Polizei gestalte.

Diese sei noch ausbaufähig wird mitgeteilt. Im letzten Jahr gingen lediglich zwei proaktive Datenblätter beim Verein ein.

Frau Berbig ist Mitglied im Polizeibeirat und wird dieses Thema dort gern aufgreifen.

Frau Hoffmann teilt weiterhin mit, dass in diesem Jahr die Zahlen der Aufzunehmenden Corona bedingt nicht gestiegen seien. Es konnten nur drei Frauen in den Wohnungen aufgenommen werden, da Bad und Küche gemeinschaftlich genutzt werden.

Frau Streiter möchte wissen, wie oft Frau Hoffmann bei Rufbereitschaft raus muss. In den letzten 14 Tagen hat Frau Hoffmann vier Anrufe bekommen. Wenn die Polizei sie ruft, muss sie auch vor Ort sein. Das war einmal der Fall.

Auf die Frage, ob hier nicht ehrenamtliche Helfer unterstützen könnten, wird mitgeteilt, dass diese Aufgabe zu schwierig  sei für Ehrenamtler.

Herr Nau fragt an, ob die ausländischen Frauen mehr Gewalt erleben, als die deutschen.

Dies ist so, teilt Frau Hoffmann mit. Die Rolle der Frau ist in den Ländern, aus denen die Asylbewerber kommen, anders. Hauptsächlich haben sich diese um die Kinder zu kümmern. Durch Kurse, die die Frauen belegen, lernen sie viel über die Rolle der deutschen Frauen kennen und begehren in der Familie auf.

Generell muss aber gesagt werden, dass es Gewalt gegen Frauen in allen gesellschaftlichen Schichten gibt.