Bürgerinfo - Gemeinde Wandlitz

Auszug - Umgang mit problematischem Verhalten von jungen Mitbürgern  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Ordnung und Sicherheit
TOP: Ö 9
Gremium: A4 Ausschuss für Wirtschaft, Ordnung und Sicherheit
Datum: Do, 13.08.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:15
Raum: Kulturbühne "Goldener Löwe"
Ort: Breitscheidstraße 18, 16348 Wandlitz

Es wird der Antrag gestellt, die Tagesordnungspunkte 9 und 10 für die anwesenden Gäste zu öffnen. Dieser Antrag wird einstimmig angenommen.

 

Beide Tagesordnungspunkte sollen zusammengefasst diskutiert werden.

 

Ausgangspunkt war ein Brief eines Anwohners, der kritische Bemerkungen, aber auch Lösungsvorschläge aufweist.

 

Frau Paulikat führt aus ordnungsrechtlicher Sicht zu dem Thema ein, verweist aber auch im Laufe der Diskussion auf die fraktionsübergreifende Anfrage, deren schriftliche Beantwortung kurzfristig erfolgt.

In der Diskussion wurde eingehend über die Umsetzungskonzeption zur Jugendarbeit diskutiert, das regelmäßig im A3 vorgestellt und jährlich angepasst wird. Dieses soll auf die aktuellen Bedürfnisse, insbesondere im Bereich des Wandlitzer Sees angepasst werden. Einvernehmen in der Diskussion bestand dahingehend, dass die Jugendlichen in der Regulierung ihrer Probleme unterstützt werden, dass aber auch die Akzeptanz der Bedürfnisse der Anwohner durch die Jugendlichen gegeben sein muss und zur Lösung dieser Problemlage eine gemeinsame Herangehensweise erarbeitet werden muss.

 

Herr Krajewski stellt klar, dass ein Antrag auf Vertagung dieser Tagesordnungspunkte lediglich das Ziel hatte, sich besser vorzubereiten und externe Expertisen einzuholen, um konstruktiv mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

 

Mehrfach wurde nach der Höhe der Kosten für das Konzept der Jugendarbeit gefragt, Herr Bury wies darauf hin, dass laut Aussage von Herrn Borchert ein Verein ca. 350.000 € jährlich erhalten soll.

Es entstand die Diskussion, ggf. das Geld, das im Moment für die Jugendclubs aufgewendet wird, zu kürzen und dieses eher in Projekten um den Wandlitzer See zu verwenden. Auch sollten mehr Stellen für Streetworker geschaffen werden, um an den Brennpunkten wirken zu können.

Dennoch ist auch die Arbeit in den Jugendclubs wichtig, diese erreicht eine andere Ziel- und Altersgruppe.

 

Die Jugendlichen werden konkret gefragt, ob sie die Jugendkoordinatorin und den Streetworker kennen und wie sie sich von den Randalierern abgrenzen können.

Die Jugendkoordinatorin kennen sie nicht, der Streetworker ist manchmal da und führt Gespräche. Eine Abgrenzung finden die Jugendlichen schwer, weil sie sich die Herangehensweise nicht vorstellen können. Sie meinen, die Einsätze der Polizei bringen eher wenig, die Wachschutzleute verhalten sich sehr unterschiedlich, teilweise cool, teilweise werden die Jugendlichen eher unschön angesprochen.

 

Frau Paulikat erläutert kurz den Einsatz des Wachschutzes, die Einsatzzeiten und die Kosten, kann aber zum Umsetzungskonzepts auf Grund der gestrigen Anfrage von Herrn Bury keine konkreten Ausführungen machen, da es ein anderes Fachamt und einen anderen Ausschuss betrifft.

Herr Bury ist der Auffassung, dass durchaus auch der hiesige Ausschuss mit dem Jugendkonzept befassbar ist und mit der Arbeit dieses Trägers.

Es herrscht die einheitliche Auffassung, dass dieses Thema mit dem A3 gemeinsam bearbeitet werden soll.

 

Herr Krajewski stellt den Antrag zur Geschäftsordnung auf Ende der Aussprache.

Abstimmung: Ja:  5Nein:  2 (H)Enthaltung: 0